Corona Foto mit Herz Fotonachweis Happycity21

Aktuelle Informationen zu COVID und herzkranken Kindern

Nach den Daten der DGPI (Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie) gibt es bis jetzt knapp 82.000 Kinder und Jugendliche (< 18 Jahren), die positiv auf das Corona Virus getestet wurden.

Davon hatten 65 Kinder unterschiedliche Herzerkrankungen: darunter z.B. 6 Kinder nach Herztransplantation, je 10 Kinder mit Einkammerherz bzw. Kardiomyopathien etc…

Von allen 82.000 Corona positiven Kindern mussten nur 0,36% stationär aufgenommen werden, nur 1 Kind ist verstorben, wobei die COVID Erkrankung nicht ursächlich war.

Nach einer Erhebung der DGPK (Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie) betrug die Hospitalisierung bei 89 positiv getesteten Herzkindern 16%, wobei es aber weder schwerere Verläufe noch Todesfälle gab.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sowohl Kinder mit unterschiedlichsten Herzerkrankungen als auch EMAH Patienten an COVID erkrankt sind, es hier aber bis dato keine schweren Krankheitsverläufe gab. Diese Patienten stellen daher nach diesen Daten unabhängig vom Herzfehler bzw. ihrer Herzerkrankung keine Risikogruppe für eine schwere COVID-19 Erkrankung dar. Das gilt sehr wahrscheinlich auch für EMAH Patienten.

Diese Daten liefern daher auch keine Gründe, Kinde rmit angeborenen Herzfehlern oder Herzerkrankungen mit den für Risikogruppen des Erwachsenenalters vorgesehenen Vorsichtsmaßnahmen zu belegen und z.B. vom Schulunterricht oder anderen für Kinder typischen Veranstaltungen auszuschließen.

Stand: 25.11.2020
Foto: © iStockphoto | Happycity21

Pränatal Beitrag auf FB Fotocredit Kepleruniklinikum Linz

Rettung von ungeborenen Kindern mit Herzklappenfehler durch Herzeingriffe im Mutterleib am Kinderherz Zentrum Linz

"Kinder liegen uns am Herzen" ❤️🥰

Am Kinderherz Zentrum Linz des Kepler Uniklinikum werden ungeborene Kinder mit Herzklappenfehler mittels intrauteriner Herzklappen-OP erfolgreich behandelt. Im weltweiten Vergleich hat das Kinderherz Zentrum Linz als eines der ersten Zentren bis jetzt am häufigsten Kinder mit dieser Prognose im Mutterleib behandelt.

Durch diesen komplexen Eingriff können ungeborene Kinder mit einem schweren Herzklappenfehler und einer Herzschwäche nicht nur gerettet werden, sondern nach der Geburt auch Ihre Chancen auf ein normales Leben erhöhen.

Ein großartiges Team rund um Prim.Univ.Prof.Dr. Gerald Tulzer (Vorstand der Klinik für Kinderkardiologie) und Prim.Priv.Doz.Dr. Wolfgang Arzt (Vorstand des Instituts für Pränatalmedizin) zeigen hier großes Engagement und einzigartige Ergebnisse.

Auch der kleinen Marlene, am Bild mit ihren Eltern 👨‍👩‍👧 und den Ärzten 👨🏼‍⚕️👨🏼‍⚕️, konnte durch diese Operation geholfen werden.

"Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll", sagte bereits J. W. v. Goethe ❤️ - gute Nachrichten in herausfordernden Zeiten 🙏🏻

➡️ Weitere Infos dazu:
https://www.kepleruniklinikum.at/…/rettung-von-ungeborenen…/

Mit ganzem Herzen für unsere kleinen und großen Herzpatienten, denn: jeder Herzschlag zählt! ❤️🥰

Fotocredit: Kepler Uniklinikum

Pränataleingriff

150. pränatale Eingriff am Kinder-Herz-Zentrum Linz

Im August 2018 wurde am Kinder-Herz-Zentrum Linz der 150. pränatale Herzeingriff erfolgreich durchgeführt! (Diagnose: Pulmonalatresie 26.SSW)

Dank der wunderbaren Zusammenarbeit mit Univ.Prof.Dr. Gerald Tulzer und Prim.Priv.Doz.Dr. Wolfgang Arzt mit einem großartigen Team dahinter konnten bereits folgende Eingriffe noch im Mutterleib durchgefürht werden:

96 Aortenklappen, 46 Pulmonalklappen, 6 Vorhofsepten, 2 Vorhof-Stents

Mit Herz und Verstand - Wissenschaft, die Wissen schafft!
… denn: jeder Herzschlag zählt!

Prof  Fontan

Prof. Francis Fontan (1929 – 2018) verstorben

Wir verneigen uns vor dem Lebenswerk von Prof. Francis Fontan, der am 14. Jänner dJ im Alter von 89 Jahren verstorben ist.

Er hat mit der Entwicklung der Fontan-Opertation in den 70er Jahren den Kindern mit einer Trikuspidalatresie bzw. einem Einkammerherz eine Chance auf ihr Leben ermöglicht.
Diese innovative Operation trägt noch heute seinen Namen, das Fontan-Verfahren.

Francis Fontan wurde 1929 in der Stadt Ney in der Provinz Béarn geboren. Er begann sein Medizinstudium in Bordeaux und begann 1952 seine chirurgische Ausbildung. Er wurde sowohl in der Chirurgie als auch in der Kardiologie ausgebildet.

Nach einer Reihe von (erfolglosen) Tierversuchen wurde die Fontan-Operation erstmals bei einem 12-jährigen Patienten durchgeführt, der nach einem stürmischen, postoperativen Verlauf überlebte. Seine ersten beiden Patienten wurden 1971 in einer französischen Zeitschrift (Ann.Chir.Thorac. Cardio-vasc.de Langue Francais) beschrieben, gefolgt von seiner ersten englischen Präsentation von 13 Fällen im Thorax im selben Jahr.
Dieses Verfahren mit seinen zahlreichen Modifikationen ist bis heute die Hauptstütze der chirurgischen Behandlung verschiedener angeborener Anomalien, bei denen eine biventrikuläre Reparatur nicht möglich ist.

In den frühen achtziger Jahren organisierte Prof. Fontan erstmalig ein europäisches Treffen von jungen Herz-Chirurgen für die Präsentation und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Forschungen mit Ursprung in Europa.
Das erste Treffen der Organisation, der Europäischen Vereinigung für Herz-Thorax-Chirurgie, fand 1986 in Wien statt und wurde zu einem großen Erfolg. Innerhalb weniger Jahre trat die Mehrheit der europäischen Herz-Thorax-Chirurgen dieser Vereinigung bei, die heute wissenschaftliche Treffen mit der höchsten professionellen Anwesenheit weltweit organisiert und 3 wissenschaftliche Zeitschriften veröffentlicht, die erfolgreich mit ihren amerikanischen Kollegen konkurrieren.

Pränataleingriff 100Ster Khz Linz Nov 2016

100. Pränatale Herzeingriff am Kinder-Herz-Zentrum Linz

Sie sind noch nicht einmal geboren und doch ist die Gefahr, nicht zu überleben, groß.
Ungeborene Kinder, bei denen im Mutterleib eine schwere Herzerkrankung festgestellt wird, haben seit dem Jahr 2000 eine Chance, nicht nur zu überleben sondern beinahe gesund auf die Welt zu kommen.

Am Kepler Uniklinikum gibt es eines der weltweit besten Zentren für Eingriffe an Feten, das Kinder-Herz-Zentrum Linz.
Kürzlich wurde der 100. Pränatale Herzeingriff durchgeführt, - weltweit diezweithöchste Fallzahl. Der Erfolg schlägt bis nach Asien Wellen, wo Ärzte des Kinder-Herz-Zentrum Linz in der 11 Mio. Einwohner-Metropole Guangzhou kürzlich den ersten pränatalen Herzeingriff durchgeführt haben.

Childrens Hospital

Kooperation mit Children's Hospital of Philadelphia

Das Kinder-Herz-Zentrum Linz freut sich sehr über die intensive und konstruktive Kooperation mit dem Children's Hospital of Philadelphia in Bezug auf die Diagnose, Therapie und Forschung bei Patienten mit Plastic Bronchitis (PB).

Bis jetzt sind 2 unserer Patienten mit der Erkrankung an Plastic Bronchitis in Philadelphia behandelt worden, die Diagnostik dazu wurde bereits in Kooperation am Kinder-Herz-Zentrum Linz durchgeführt.


Geplant sind weitere Studienaufenthalte zur Ausbildung, Training und Forschung (Forschungsverein Kinder-Herz-Zentrum Linz) um auch in Zukunft PatientInnen erfolgreich an Plastic Bronchitis am Kinder-Herz-Zentrum Linz behandeln zu können.

Bericht unter:
http://www.chop.edu/news/child-heart-patients-novel-approach-improves-symptoms-hazardous-lymph-blockage#.VyHtzfmLSM-

News Bild 2

Vorstellung der Forschungsprojekte

Der ,,Forschungsverein Kinder-Herz-Zentrum Linz" ist ein gemeinnütziger Verein, der zum Ziel hat die Forschung und Fortbildung auf dem Gebiet der angeborenen Herzfehler zu unterstützen und zu fördern.

Eines unser Forschungsschwerpunkte ist die Erforschung der Ursachen und Pathophysiologie von Plastic Bronchitis (PB) und PLE sowie die Entwicklung von erfolgreichen Behandlungskonzepten.

Wir stehen hier in sehr engem Kontakt mit dem "CHOP - Children Hospital Philadelphia", die bereits erfolgreich in den Behandlungsansätzen sind.

Herzkinder Österreich unterstützt diese Forschungsarbeiten und hat dazu in Absprache mit der Familie die Geschichte vom betroffenen PB-Herzkind Sophia erzählt.

Bitte unterstützen auch Sie unsere Forschungsarbeiten mit Ihrem Beitrag:

Spendenkonto: Forschungsverein Kinder-Herz-Zentrum Linz
Iban: AT69 4533 0309 2715 0000

Spendenkonto: Herzkinder Österreich
Iban: AT18 4533 0400 5005 0000
Vermerk: Forschung PB

Herzlichen Dank für Ihren wertvollen Beitrag!